Über Niko Andresen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Musik ist die Quelle meiner Lebendigkeit.
Ich gehe darin voll auf und freue mich,

wenn ich diesen Funken weitergeben

und andere unterhalten und bewegen kann."


Niko Andresen ist Improvisationsmusiker und -sänger, Multiinstrumentalist und Künstler. Seine impromusikalische Leidenschaft setzt er seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen ein:
  • als Theatermusiker und Soundmacher für 5 Improtheatergruppen im Bodenseeraum - mit mittlerweile über 60 Aufführungen
  • als Leiter eines offenen Impromusik- und Improgesangstreffs in Ravensburg
  • als Leiter von Improgesangs-Workshops an der VHS und Trainer für Improtheatergruppen
  • als Gründer von "ImproPopArt", einer Impromusik-Projektband, die improvisierte Konzerte gibt und für Freitanz-Events spielt
  • als Organisator und Moderator des "Song Slams" in Ravensburg in der Zehntscheuer

 

Die musikalischen Wurzeln von Niko Andresen liegen in der klassischen Gitarre (5 Jahre Unterricht). Nach und nach erweiterte er autodidaktisch seine musikalischen Fähigkeiten auf Gesang, Mundharmonika, Keyboard und verschiedene Percussioninstrumente.

Seiner Leidenschaft für Theater ging der gebürtige Braunschweiger in 2001/2002 durch eine zweijährige berufsbegleitende Spielleiterausbildung der LAG Theaterpädagogik BW und eine einwöchige Fortbildung "Improvisationstheater" des Harlekin-Theaters in Tübingen nach.

 

Seitdem fing Niko Andresens Herz Feuer für die improvisierte Musik und improvisierten Gesang.

Er bildete sich über zahlreiche Workshops zu den Themen Theatermusik / Improgesang / Improtext / Impromusik beispielsweise bei folgenden Kursleiter/innen fort:

  • Markus Kosuch (Nürnberg)
  • Sabine Essig (Ravensburg)
  • Rob Stephan (Nürnberg)
  • Stephan Ziron (Berlin)
  • Michael Bibo (Wiesbaden)
  • Helga Liewald (Wiesbaden)
  • Joshua Brody (San Francisco)
  • Florian Schwartz (München)
  • Christian Frerichs (Oldenburg)
  • Robert Pakleppa (Lindau)

 

Niko Andresen nutzt als Impromusiker die Instrumente Keyboard, Gesang, Soundeffekte, sowie parallel dazu verschiedene (mit Fußpedalen) live gespielte Begleitrhythmen.

Stand: 3/2020